Festivalbericht: Metal Kingdom Freitag- Tag 1

Welicoruss - Metal Kingdom festival

Am 10 und 11.06.2022 war es soweit. Das Metal Kingdom Festival durfte, nach der coronabedingten Absage letzten Jahres, erstmals stattfinden. Insgesesamt bekammen wir 16 Bands unterschiedlichster Genres geboten. Das Festplatzgelände in Gaukönigshofen war hierbei eine gute Wahl. Eine große ebene Geländefläche, welche von hohen Bäumen umzäunt ist, welche auf einer kleinen Anhöhe auch genug schattige Sitzmöglichkeiten geboten haben. Ein Alleinstellungsmerkmal ist hier jedoch die erhöhte Bühne, welche ebenfalls auf einer erhöhten Fläche steht und das ich so auf noch keinen Festival gesehen habe. Auch waren die Getränke- und Essenspreise für ein Festival absolut moderat. Hervorzugeben ist hier die wirklich hervorragende Auswahl an unterschiedlichsten Bieren, wie dem Barbaren Trunk (Metbier) oder dem Highlander (Whiskeybier),  welche der Veranstalter Manfred Schleicher von All 4 you Events eigens für seine Festivals und Mittelaltermärkte brauen lässt.

Bereits am Freitag wurden den Besuchern bei strahlenden Sonnenschein sechs Bands geboten, wo auch hier für jeden Geschmack etwas dabei war. Als Opener durfte die Neue Deutsche Härte Truppe von Maschinist die Bühne einweihen, gefolgt von der Female Fronted Hard Rock Band Twisted Rose. Nach einer längeren Umbaupause, welcher den zahlreichen Requisiten von Satarial geschuldet war, betraten ebendiese die Bühne. Mit Feuer, esoterischen Einlagen und der Erdolchung einer Vodoo Puppe mit dem Gesicht Putins, sorgten die Skandal Black- Folk – Metaler aus Russland für reichlich Gesprächstoff und eine etwas andere Show. Weiter ging es dann mit Black Metal von Groza, welcher erwartungsgemäß ohne sonderliche Vorfälle, dafür absolut routiniert über die Bühne ging und von den anwesenden Zuhörern zelebriert wurde. Als vorletzter Act des Abends durften Welicoruss performen. Und wie zu erwarten, legten diese ordentlich nach und das Publikum sang und headbangte ausgelassen mit. Zu guter letzt wurde es nochmal ruhiger. Die aus Würzburg stammenden Occult Black Metaler von Boötes Void betraten, mit mittlerweile ziemlich Verspätung, die Bühne. Dies tat dem Auftritt allerdings von der Stimmung her keinen Abbruch. Leider musste die Setlist wegen der Lärmschutzverordnung etwas gekürzt werden, so dass der Gig schon nach knapp einer halben Stunde wieder zu ende war.

Trotz allen Wiedrigkeiten empfand ich es als einen durchaus gelungenen ersten Tag, mit ausgelassener Stimmung, guten Getränken, strahlenden Sonnenschein und jeder Menge netter Leute.

Maschinist

 

Twisted Rose

 

Satarial

 

GROZA

 

Welicoruss

 

Boötes Void

 

Über Steffi 136 Artikel
Fotografin, Schreiberling und Herrscherin über die Rubrik Band der Woche :) erst seit Frühjahr 2022 dabei, angeschleppt wurde ich von Roksi und Matthias, welche mein Interesse an der Konzertfotografie geweckt haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*