Ankündigung: Mittsommernächte Bärenstein 2024

Klein, gemütlich und muckelig… das sind die Mittsommernächte Bärenstein. Der Markt, mit integriertem Festival, liebevoll organisiert und veranstaltet vom Asatru Germanitas Miriquidi e.V., geht in die erst dritte Runde, hat aber so einiges zu bieten! Vom 21.06. bis zum 23.06.2024 geht’s rund auf dem Sportplatz in Bärenstein, direkt an der tschechischen Grenze gelegen. Ein wunderbarer Mix aus buntem Lagertreiben und Festival erwartet euch und wir wollen euch hier mal die Eckdaten und natürlich die Bands des akustischen Freitags und des Metal-Samstags vorstellen! Auch einen Früh-Mittelalter-Schoppen wird es dieses Mal am Sonntag geben, natürlich mit passender nordischer musikalischer Untermalung.

Den Bericht vom letzten Jahr findet ihr hier!

 

Hier die Eckdaten im Überblick und in der Kurzfassung:

Am Wochenende vom 21.06.-23.06.2024 gehts rund, Parkplätze werden ausreichend zur Verfügung stehen. Das ganze findet in 09471 Bärenstein am Sportplatz statt. Das Wochenend-Full-Ticket mit den Konzerten am Freitag und dem Festivalsamstag inklusive Markt kostet 60 €, wer nur am Samstag kommen möchte, zahlt 35 €. Die Tickets und eine Preisübersicht findet ihr hier. Auch das Camping ist inklusive.

Der Markt findet das ganze Wochenende über statt und ihr werdet wieder mit kleinen Künstlergruppen unterhalten. Langweilig wird es definitiv nicht werden. Hier noch ein kleiner Hinweis der Veranstalter:

An alle Full Ticket Inhaber und die, die es gerne werden wollen: die Frühstückstaverne wird es dieses Jahr auch wieder geben, bringt also nicht mehr Proviant mit als unbedingt nötig. 😉

Soviel erstmal dazu 🙂

 

 

Unterhaltung auf dem Markt:

Zu den Mittsommernächten 2024 werden Ventus Infecto für die Marktunterhaltung sorgen!
Laßt uns gemeinsam ekstatisch eskalieren, bis die Hände vom wilden aneinander klatschen taub an den Gelenken hängen!
Das ist mal ne Ansage!
 

 

Natürlich sind auch wieder die Feuerkünstler Gabriel und Anastasia mit dabei. Unterstützung erhalten sie von Feuerteufel Marco. Es wird heiß hergehen!
 

Lesung im Kulturzelt:

Märchen- und Sagenzeit für Jung und Alt!
Spannendes, Erheiterndes und Unheimliches aus dem Erzgebirge: Markus Digwa ist Musiker und Bibliothekar und interessiert sich daher schon von Berufs wegen für Geschichte und Geschichten. Bei den MNB 2024 wird er täglich Lesungen von erzgebirgischen Märchen und Sagen im Veranstaltungszelt für alle Altersklassen geben. Spannend, erheiternd und manchmal auch etwas unheimlich kommen die von ihm ausgewählten Geschichten aus der Region daher. Sie berichten von wertvollen Schätzen im Berg, von unheimlichen Wäldern, vergessenen Mühlen und vom Teufel, der Schabernack treibt. Aufgelockert wird das Programm durch musikalische Einlagen, bei denen Digwa zu den Geschichten passende Stücke seiner Band Nebelreich auf der Akustikgitarre spielen wird. Rundum ein spannendes Innehalten zwischen dem Markttrubel und der Livemusik auf der großen Veranstaltungsbühne.
 
 
Nachfolgend stellen wir euch mal alle Bands vor:
 

Der akustische Freitag auf dem Mittsommernächte Bärenstein:

Steineiche ist ein kleines familiäres Projekt, welches sich der Vertonung alter Gedichte verschrieben hat. Aber auch eigenes Liedgut findet sich im Repertoire wieder. Die drei Mitglieder sehen sich vor allem vom Nordik Folk inspiriert, ohne diesen jedoch zu kopieren. Lokis Skalder zeichnet sich verantwortlich für folgendes Instrumentarium: Tagelharpa, Moraharpa, Nyckelharpa, Trommeln und Stimme. Seine Frau Tarja trommelt, spielt Lyra und singt. Unterstützung finden die beiden in Herrn Tell (Trommeln, Maultrommel) und vor allem in Galdraz Bero, Multiinstrumentalist und Kopf von Harugaz. Harugaz ist bei Auftritten ständiger musikalischer Begleiter von Steineiche und unterstützt instrumentalisch u. a. mit Irish Bouzouki, Kravik Lyre und Gitarre.

 

Baldrs Draumar, ein Lied aus der Edda, voller Sehnsucht, Leid, Niedertracht, aber letztendlich auch Hoffnung, werden in einer so atmosphärisch gelungenen Art und Weise dargeboten, dass man noch lange nach dem Hörerlebnis das Salz Baldrs Tränen und des Meeres auf den Lippen schmeckt.

Effekthascherei haben die Jungs genauso wenig nötig, wie übertriebenen Pathos. Man beherrscht sein Handwerk und diese Sicherheit bildet einen ausgefeilten Klangteppich. Freut euch mit uns auf die niederländischen Skalden und taucht mit ein, in epische Klangwelten. Lasst euch von Baldrs Alpträumen erzählen, wie Odin eine tote Seherin zum Leben erweckt und dadurch vom Mord an seinem geliebten Sohn erfährt. Lauscht der tragischen Geschichte des betrogenen Mörders Höd, dessen Anstifter Loki und Wali, dem Rächer. Das Ganze als wunderbares Akustikset verpackt, lasst euch Baldrs Draumar nicht entgehen, sonst verpasst ihr was!
 

 

Der Samstag:

Baldrs Draumar haben wir euch ja unter dem Freitag schon einmal vorgestellt. Doch mit einem akustischen Set ist es nicht getan, die Jungs werden euch auch noch ein normales Metal-Set am Samstag auf den Mittsommernächten um die Ohren hauen. Baldrs Draumar in Doppelpack? Immer gerne!

 
Schwedischer Deathmetal ist immer ein Garant für einen gelungenen Festivalbesuch. Wird er noch so spielfreudig und experimentell, mit Einflüssen von Black- und Powermetal dargeboten auf wie von HAVAMAL, steht einem Muskelkater in der Nackenpartie nichts mehr im Weg! Thematisch toben sich die Schweden selbstredend in der nordischen Mythologie aus, verlassen dabei aber gerne zu sehr ausgetretene Pfade verschiedener Musikkollegen ihres Genres. So lauschet schon mal den Klängen und freut euch auf Havamal!
 

 
Erneut setzt sich ein paganer Folk-Sturm in Bewegung, um zum Mittsommerfest in Bärenstein aufzuspielen! Die Rede ist von Odraedir!
Wer 2023 Vanaheim gefeiert hat, der wird auch von den besagten Prager Herren begeistert sein. Eindringliche Hymnen und beeindruckende Vocals bilden ein absolut stimmiges Gesamtkonzept. Freut euch mit uns auf epischen Folkmetal aus Südböhmen, der euch definitiv nicht stillstehen lässt! Perfekt für die Mittsommernächte Bärenstein!
 

 
Sagenbringer sind die vier Skalden Trygve, Azaril, Skjomi und Haldruhir, von der fernen Insel Sylt. Diese haben sich der Pflicht verschrieben, die alten Geschichten zurück zu den Menschen zu bringen. Dieses Unterfangen erhält natürlich energische Unterstützung seitens des Asatru Germanitas Miriquidi e.V.. Noch dazu, wenn man diese Geschichten in feinstem Folk-Metal einbettet. Nackenkracher-Parts und epische Hymnen laden zum Headbangen ein und fordern gleichzeitig das Polkatanzbein auf, im Takt zu stampfen. Frisch, sympathisch und voller Energie… hebt die Hörner und feiert mit Sagenbringer.
 

 
Jarl, fünf Krieger aus Neumünster, krachen euch gnadenlos überwiegend deutschsprachigen Black/Viking Metal um die Ohren, der bereits 2004 auf Donars Amboss vorgeschmiedet und ab 2016 perfektioniert wurde. Lasst uns gemeinsam die Hörner erheben, wenn Jarl den Dunkelwald beehren.
 

 
Letztes Jahr waren die Mannen von Wolfstavar akustisch auf den Mittsommernächten unterwegs. Dieses Jahr dürfen die elektronischen Verstärker wieder ausgepackt werden, denn die Leipziger wollen zeigen, wozu sie noch fähig sind, wenn die Wölfe von der Leine gelassen werden! Stellt euch auf einen heroischen Pagan-Metal der Spitzenklasse ein, ein jeder von ihnen versteht sein Handwerk meisterlich und das merkt man bei jedem einzelnen Song!
 

 
Auch der Black Metal ist auf dem Festival vertreten. Hört man Anubis, Osiris, Horus und Thot, denkt man nicht zwangsläufig an den Bayerischen Wald.
Das wird sich jedoch ändern. Maahes werden die Mittsommernächte Bärenstein mittels symphonischem Black Metal zum Beben bringen.
Ein jeder weiß, der löwenköpfige Gott hat das alte Ägypten längst verlassen und Wüstensand gegen Blattgrün eingetauscht. Freut euch auf die sympathischen Mannen!
 

 
Der nächste Streich ist wohl ein Paradebeispiel nordischer Webkunst. Da meldet sich das Beast, um mit Skelfir auf den Mittsommernächten 2022 aufzuspielen und schon ein Jahr darauf erstürmt Helgrindur die Bühne mit der selbigen Rampensau. Man lernt mit Grimnir und Vidar den wohl sympathischsten Export Italiens kennen, um gemeinsam festzustellen: Das wäre doch auch das ideale Schlachtfeld für den Bergischen Hammer. Der Meinung war Frontmann Agalaz dann wohl auch. Freut euch also gemeinsam mit uns auf Wodanaz Krieger: Obscurity! Diese Band ist ein Garant für viel Action!
 

 
Im dritten Jahr wird es mal wieder Zeit, lokalen Underground auf die Bühne zu zerren. Falk Lorenz, besser bekannt als Lorenzo, Klangteppichwunder bei Eminenz, hat da mal was am Start: Opacity! Die Werke sind von durchdringend-martialischem Geschrei und den extravagant-leidenschaftlichen Texten geprägt. Die Musik lässt sich nicht so einfach in Schubladen stecken: mal rockig, mal schwarzmetallisch, mal industriell oder experimentell – vielseitig, facettenreich, aber nie kompliziert. Seit der EP Katakombenlieder bewegt sich das Quartett im postapokalyptischen Untergrund und komponiert den finstermetallischen Endzeit-Soundtrack zu den letzten Lebenszeichen der Menschheit. Mit dem 30. Geburtstag des Projektes feiern Opacity gleichzeitig auch ihr Livedebüt.
 

 
Der Früh-Mittelalter-Schoppen am Sonntag:
 
Hier haben die Veranstalter einen einheimischen Künstler am Start, Ravnensdrøm mit seinem Nordic Folk.

2024 das erste Mal dabei, mit seinem Nordic Folk – Projekt wird euch der erzgebirgische Liedermacher Kendy John Kretzschmar am Sonntag musikalisch im Moment liebevoll schweben lassen. Verwoben werden Gesang, Gitarren, Fiddel, Percussion und Mundiklänge zu akustisch-natur-mystischen Traumwerken und Liveloops.

“Der Rabenworte raunen vom quellen und fliessen Hwergelmirs…
eins noch immer mit dem Horngeweih Eikthyrnirs
in allem was tröpft, strömt und klingt…
Urwerden im Erlengrund und den moosigen Waldlanden
vor unseren Türen aus Stahl…”
Also lasst euch am Sonntag zum Früh-Mittelalter-Schoppen in die Welt von Kendy entführen und in Gedanken die letzten zwei Tage noch einmal hochleben!
 
Ihr merkt schon, es wird einiges geboten! Lasst euch die Mittsommernächte Bärenstein 2024 nicht entgehen!
 
 
 
 
 
Über Steffi 168 Artikel
Fotografin und Schreiberling. Seit Frühjahr 2022 dabei, angeschleppt wurde ich von Roksi und Matthias, welche mein Interesse an der Konzertfotografie geweckt haben. Ich bin bevorzugt auf kleineren Festivals und Veranstaltungen im Bereich Pagan, Viking und Folkmetal, soweit atmospheric Black Metal und Melo Death unterwegs. Zu meinen Lieblingsbands zählen unter anderem Vanaheim, Cân Bardd und Dark Tranquility

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*